BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Pressmitteilung: Sonderausstellung BRUCHSTÜCKE ´45 im ReMO – Regionalmuseum Oberhavel zu sehen

26. 01. 2022

Das ReMO zeigt bis zum 15.05.2022 Geschichten und Geschichte in Kooperation mit der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

 

Was verbindet eine Holzschnitzerei mit Herz und Häftlingsnummern, eine in der Erde vergrabene Tonne mit Uniformteilen und eine Schreibmaschine mit kyrillischer Tastatur? Dinge wie diese sind Bruchstücke aus dem Jahr des Kriegsendes 1945. Sie sind übriggeblieben oder sorgsam verwahrt worden. Und: Mit ihnen sind Erinnerungen, Geschichten und Geschichte verbunden. Die Ausstellung „BRUCHSTÜCKE ´45“ der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten erzählt von NS-Gewalt, aber auch von Befreiungen und Umbrüchen in Brandenburg. Im Jahr 2021 waren alle 45 BRUCHSTÜCKE gemeinsam zu sehen, jetzt wandern sie in fünf kleinen Ausstellungen der fünf beteiligten Gedenkstätten zurück in ihre Heimatregionen – so auch das Ausstellungsmodul der Gedenkstätte Sachsenhausen nach Oranienburg.

 

Vom 27.01. bis 15.05.2022 zeigt das ReMO – Regionalmuseum Oberhavel mit „BRUCHSTÜCKE ´45“ eine Sonderausstellung, die über die gezeigten Exponate Geschichte begreifbar macht und die explizit auf das ehemalige Konzentrationslager Sachsenhausen Bezug nimmt.


Die konkreten Ausstellungsstücke und Erzählungen bringen den Besucherinnen und Besuchern die vielfältigen, teilweise gleichzeitigen und sogar widersprüchlichen Erlebnisse unterschiedlicher Menschen nahe. „So laden sie auf verständliche Weise dazu ein, sich mit den größeren historischen Zusammenhängen auseinanderzusetzen“, sagt der amtierende Landrat Egmont Hamelow. „Gerade in einer Region wie der unseren, die von einem großen historischen Erbe geprägt ist, gilt es, eine lebendige Erinnerungskultur zu pflegen. Zu diesem äußerst wichtigen Thema tragen wir mit der Sonderausstellung BRUCHSTÜCKE ´45 im ReMO bei.“

 

Das Jahr 1945 steht für den Übergang vom Krieg zum Frieden in Europa – für eine Phase, die schon vor 1945 beginnt, bis weit darüber hinaus andauert und sich bis heute auswirkt. Die Ausstellung gibt – mehr als 75 Jahre nach dem Kriegsende – vielseitige Einblicke, was in diesem wichtigen Jahr in unserer Region geschehen ist. Die Bruchstücke sind dabei Ausgangspunkt der Geschichten.


Axel Drecoll, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, betont: „Die Gedenkstätten der Stiftung sind Erinnerungsorte mit großer internationaler Ausstrahlung. Sie stehen aber auch für ein bedeutendes Kapitel der regionalen Geschichte. Diesen Blickwinkel nimmt die Ausstellung ‚BRUCHSTÜCKE ‘45‘ bewusst ein, um Menschen in Brandenburg zur kritischen Auseinandersetzung mit den NS-Verbrechen und dem Kriegsende 1945 einzuladen. Mit dieser Ausstellung und anderen Formaten wollen wir künftig verstärkt spezifische Angebote für Menschen in der Region machen.“


Die Sonderausstellung im ReMO kann bis zum 15.05.2022 immer zu den regulären Öffnungszeiten des Museums am Schlossplatz 1 in Oranienburg besucht werden. Diese sind:
Dienstag bis Sonntag
Januar bis März: 10.00 bis 16.00 Uhr (letzter Einlass: 15.30 Uhr)
April bis Mai: 10.00 bis 17.30 Uhr (letzter Einlass: 17.00 Uhr)


Ein digitaler Rundgang durch die gesamte Ausstellung ist möglich unter: https://www.bruchstuecke45.de/

 

Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Dienstag 9-12 & 13-18 Uhr,

Mittwoch 9-12 & 13-17 Uhr

T.: 03 30 94 / 6 98 - 0

F.: 03 30 94 / 6 98 88

E.:

Kontaktformular

Online-Terminbuchung von Gemeinde Löwenberger Land (terminland.eu)

Maerker Brandenburg: Löwenberger Land

Löwenberger Land - Kommunaler Ver- & Entsorgungsbetrieb (KVE) (loewenberger-land.de)

GEWO Gransee: Home (gewo-gransee.de)